icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Mich dürstet

Pfarramt Sammarei am 11.03.2021

Sammarei Kreuz 1 info-icon-20px Foto: Pater Adam

„Danach, als Jesus wusste, dass nun alles vollbracht war, sagte er, damit sich die Schrift erfüllte: Mich dürstet.“

Der Ster­ben­de Jesus hat Durst, wie jeder Mensch.
Er schämt sich nicht, das zu sagen.
Er ruft ein­fach – mich dürs­tet!
Wie nah ist er mir in sei­nem Rufen!

Außer­dem ver­steckt sich hier ein ande­rer Durst.
Der Durst der Erlö­sung der unsterb­li­chen See­len.
Jesus hängt mit den aus­ge­brei­te­ten Armen
und will alle zu sich zie­hen.
Er will in jedem Her­zen der König sein!
Er umarmt alle.
Für alle stirbt er.

Jesus sieht gro­ße Men­schen­men­gen ohne Hir­ten.
Er sieht vie­le auf Abwe­gen.
Er sieht vie­le, die kei­ne Wahr­heit mehr suchen.
Er sieht vie­le, die ver­lo­ren gehen.
Er sieht so vie­le, die im Dienst des Bösen stehen.

Auch ihr Hir­te will er sein!
Auch ihr König will er sein!
Jesus will auch sie ret­ten und erlö­sen.
Die­ser Durst ver­zehrt ihn.
Er lebt schon so lan­ge mit ihm.
Die­ser Durst ist mit ihm auf­ge­wach­sen.
Jetzt ist er reif gewor­den
und erfüllt sich in sei­nem Blut und Leid.
Jesus stirbt an die­sem Durst!

Ihn dürs­tet nach mei­nem Wohl­wol­len.
Ihn dürs­tet nach mei­ner Lie­be.
Ihn dürs­tet nach mei­ner Zuwen­dung.
Ihn dürs­tet, mich zu beschen­ken.
Ihn dürs­tet, mein Eigen­tum zu wer­den.
Ihn dürs­tet…
Ihn dürs­tet nach mir!

Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt
und schwe­re Las­ten zu tra­gen habt.
Ich wer­de euch Ruhe ver­schaf­fen.“ (Mt 11,28)

Hast du kei­nen Durst?
Sehnst du dich nicht nach Jesus,
nach einem beglü­cken­den Tref­fen mit ihm?
Er war­tet auf dich mit den aus­ge­brei­te­ten Armen.
Er will dei­nen Durst stillen! 

Wie­viel Hoff­nung strahlt vom Kreuz!

Jesus traut mir.
Er liebt mich und ist immer für mich da.
Er ist immer bereit, mir zu ver­zei­hen.
Er ist immer bereit mir zu hel­fen.
Ihn dürs­tet nach mei­ner Lie­be,
denn er starb, um die­se Lie­be zu ent­zün­den.
Er starb, um jeden Fun­ken zur Flam­me der Lie­be anzufachen.

Herr Jesus, möch­te ich doch nie dei­ne Lie­be
und dein Ver­trau­en zu mir enttäuschen!